Wählen Sie Ihr Land oder Region


South Africa

EN

Canada

FR EN

México

ES EN

United States

EN

Australia

EN

China / 中国

ZH EN

India

EN

Korea / 대한민국

KO EN

Malaysia

EN

Singapore

EN

Taiwan

ZH EN

Thailand

EN

Česká Republika

CS EN

Danmark

DA EN

Deutschland

DE EN

España

ES EN

France

FR EN

Ireland

EN

Österreich

DE EN

Polska

PL EN

Schweiz / Suisse / Svizzera

DE FR IT EN

Sweden

EN

Global

EN

Bitte fangen Sie an zu tippen, um Vorschläge zu erhalten.

Vorschläge werden geladen.

Suchvorschläge

Produktkategorien

Produkte

Von 10 000 Bestellungen auf 0 dank Bossard Inventory Management 
Marcel Bucher, Leiter Lager, Komax AG, Schweiz

 

 

Komax Wire entwickelt und produziert innovative Systeme und Lösungen für die Kabelkonfektionierung für internationale Kunden in der Automobil-, Elektronik- und Haushaltgeräteindustrie. In der Produktion arbeiteten wir früher im Zwei-Behälter-Kanban-Prinzip direkt mit unseren C-Teile-Lieferanten zusammen. Um die betrieblichen Abläufe zu optimieren und die Facharbeiter an den Fertigungslinien besser versorgen zu können, entschieden wir uns für eine Modernisierung unserer C-Teile-Bewirtschaftung.

 

Wir begegneten zuvor immer wieder Unsicherheiten wie Fehlmanipulationen oder Handling‑, Bestell- und Nachschubfehlern. Uns war bewusst: wenn wir diese möglichst eliminieren wollen, soll es also ein personenunabhängiges System sein. Die Logistikspezialisten von Bossard haben uns eine vollautomatische Lösung vorgeschlagen, basierend auf SmartBin. Heute wird die Bewirtschaftung von knapp 50 Lieferanten für rund 2’200 B- und C-Teile bei Bossard zusammengefasst. Das heisst, die Teile werden nun dort angeliefert, kommissioniert und dann bedarfsgesteuert bei uns vor Ort nachgefüllt.

 

Verbesserte Verfügbarkeit – minimale Vorratsmengen

Die Vorteile waren sehr schnell sichtbar. Die Verfügbarkeit ist viel besser, der Bestellprozess haben wir jederzeit unter Kontrolle und für den Ausnahmefall steht ein Expresskanal zur Verfügung. Vorübergehend stellte sich dennoch beim Endverbraucher eine gewisse Ernüchterung betreffend Verfügbarkeit ein. Schnell wurde der Grund gefunden: Noch immer holten sich die gleichen Personen ihr Material beim Zwischenlager. Wir mussten also intern eine Verhaltensänderung herbeiführen und haben entschieden, dass neu die Lagermitarbeiter das Material den Facharbeitern am Montagearbeitsplatz bereitstellen und so auch die Mengen regeln.

 

Inzwischen hat sich alles wunderbar eingespielt und die Teilelieferungen sind im Just-in-time-Prozess integriert. Die Vorratsmengen sind auf ein Minimum reduziert und es herrscht Transparenz. Mithilfe der ARIMS Software wissen wir, wann Material kommt, die Bestell- und Lieferprozesse sind jederzeit nachvollziehbar und Inventuren sind Vergangenheit. Auf dem neuen elektronischen SmartLabel sind neben Bestell- und Lieferinformationen als positiver Nebeneffekt auch unsere Artikelnummern besser sichtbar, dadurch konnten wir Rüstfehler markant senken.

 

Dank dieser Umstellung der C-Teile-Bewirtschaftung ersparen wir uns 10'000 Bestellungen pro Jahr. Die Mitarbeitenden, die sich um Beschaffung, Rechnungsstellung und Lagerbewirtschaftung kümmerten, widmen sich jetzt wertschöpfenden Prozessen im Unternehmen und steigern damit die Effizienz und Produktivität.