Wählen Sie Ihr Land oder Region


South Africa

EN

Canada

FR EN

México

ES EN

United States

EN

Australia

EN

China / 中国

ZH EN

India

EN

Korea / 대한민국

KO EN

Malaysia

EN

Singapore

EN

Taiwan

ZH EN

Thailand

EN

Česká Republika

CS EN

Danmark

DA EN

Deutschland

DE EN

España

ES EN

France

FR EN

Ireland

EN

Österreich

DE EN

Polska

PL EN

Schweiz / Suisse / Svizzera

DE FR IT EN

Svenska

EN SV

Global

EN

Bitte fangen Sie an zu tippen, um Vorschläge zu erhalten.

Vorschläge werden geladen.

Suchvorschläge

Produktkategorien

Produkte

Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung

Die Bossard Gruppe ist seit Generationen einer nachhaltigen Unternehmensentwicklung verpflichtet. Mit verantwortungsbewussten und langfristig orientierten Strategien schaffen wir die Grundlagen für wirtschaftliche, soziale und ökologische Fortschritte in unserem Unternehmen und im Kreis unserer Stakeholder. Unsere gemeinsamen Wertvorstellungen sind in einem konzernweit verbindlichen Verhaltenskodex festgehalten, der eine ethische Grundorientierung vorgibt. Dieser ethischen Orientierung ist das gesamte Denken und Handeln der Bossard Gruppe untergeordnet.

 

 

 

Herunterladen: Nachhaltigkeit & soziale Verantwortung

 

 

  • Unser Sozialgefüge
  • Energie in Dänemark
  • Nachhaltige Analyse

Rajesh Jain, Managing Director von LPS Bossard in Indien, hat etliche Sozialprogramme in Rohtak, einer Stadt im Norden von Indien, ins Leben gerufen. Umwelt, Gesundheit, Sicherheit, Bildung und Unterstützung von Menschen in Not sind die Schwerpunkte der kommunalen Programme von LPS Bossard. Durch Aktivitäten wie das Pflanzen von Bäumen möchte Rajesh Jain das Bewusstsein von Mitarbeitenden und der Kommune für den Umweltschutz schärfen. Die Reduzierung von Treibhausgasemissionen und Plastikmüll sind die Top-Themen von heute, aber es gibt auch Bedarf für eine nachhaltigere Wasserwirtschaft in der Region.

Mit dem Ausbruch der COVID-19 Pandemie war man mit völlig neuen Herausforderungen konfrontiert. LPS Bossard implementierte nicht nur Schutzmassnahmen für seine Mitarbeitenden auf dem eigenen Gelände, sondern bot auch lokalen Einrichtungen Hilfe an. Zu den Ad-hoc-Hilfsprogrammen gehörten die Lieferung von Lebensmitteln an Arme, die vom Wirtschaftseinbruch am stärksten betroffen waren, sowie die Mitfinanzierung eines Testgeräts in einem örtlichen Krankenhaus.

Mitten in der COVID-19 Krise weihte Bossard Dänemark im Mai 2020 eine Photovoltaikanlage (PV-Anlage) auf dem Dach ihres Gebäudes ein. 735 Solarmodule haben im Jahr 2020 rund 220 MWh produziert und so zu einer Verringerung der Treibhausgasemissionen aus der Energieproduktion beigetragen. Der Himmel in Dänemark ist nicht immer klar, aber wenn die Sonne scheint, kann der Stromverbrauch unserer 80 Mitarbeitenden komplett durch Solarstrom vom Dach gedeckt werden.

Diese Entwicklung ist für niemanden eine Überraschung. Umweltschutz und Autarkie sind im Unternehmen tief verankert. Als die Idee für eine PV-Anlage aufkam, war im Management nicht viel Überzeugungsarbeit notwendig. Karsten Larsen, Lagerleiter bei Bossard Dänemark, entschied sich für den bei Bossard üblichen pragmatischen Ansatz: Eine kleine PV-Anlage wurde installiert, um das Konzept zu testen und zu lernen, wie man eine solche Infrastruktur wartet. Als es sich als erfolgreich herausstellte, wurde mit dem Vermieter ein neuer Vertrag ausgehandelt. Nur fünf Monate später lief das Unternehmen mit den ersten «hausgemachten» Kilowattstunden.

Dass das Projekt auch finanziell sinnvoll ist, ist besonders erfreulich. Um noch mehr zu profitieren, überlegt sich das Projektteam derzeit Lösungen, um überschüssige Energie zu speichern, statt sie in das öffentliche Energienetz einzuspeisen.

 

 

Zukunftsfähige Arbeitsweisen verlangen, dass sich Unternehmen konsequent hinterfragen und verbessern. Zu unseren Kernkompetenzen gehört es, neuartige Betrachtungsweisen auf bestehende Strukturen zu ermöglichen. Unsere Analysen bieten deshalb einen frischen Blick darauf, wie unsere Kunden die Produktion und Fertigung gestalten. Wir wollen im Detail verstehen, wie C-Teile verarbeitet und gehandhabt werden.

Damit steht ein Element im Fokus, dessen Potenziale gerne unterschätzt werden: Potenziale für die Beschleunigung von Arbeitsabläufen, für die Reduktion von Fehlern, aber auch für die Verringerung eingesetzter Werkstoffe oder für die Senkung des Energieverbrauchs und Logistikaufwands.